MIZ 1/16: Fluchtgründe und Asyl aus säkularer Perspektive

MIZ 1/16: Angst, Repression, FolterAuch dieses Heft der MIZ befasst sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Flucht. Während es in der letzten Ausgabe vor allem darum ging, wie Europa auf die ankommenden Flüchtlinge reagiert, stehen diesmal die Fluchtgründe in Mittelpunkt. Zum einen geht es um die Situation in den Herkunftsländern der Geflüchteten. Ahmed Nadir beschreibt in einem Interview die Lage in Bangladesch und Gail Miller stellt im Rahmen des Asyl-/Flüchtlingsreports der Atheist Alliance International (AAI) den Fall der Palästinenserin Maria Abu’amer vor. Zum anderen stellt sich die Frage, wie es den Menschen dann in Deutschland ergeht: Arzu Toker schreibt über das Verhältnis von Flucht und Emanzipation bei Frauen und Gülây Ak?n erläutert, dass für Homosexuelle und Transsexuelle die Probleme keineswegs aufhören, sobald sie in Europa angekommen sind.
In der Rubrik „Staat und Kirche“ geht es (wieder mal) um das kirchliche Arbeitsrecht und die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts, den Fall einer Konfessionslosen an den Europäischen Gerichtshof zu verweisen, weil der Verdacht besteht, die deutschen Gesetze könnten in Widerspruch zu den EU-Regelungen zum Schutz vor Diskriminierung stehen.
Neu ist für MIZ das Thema Nordkorea: Nicolai Sprekels unterzieht die Ideologie der vermeintlich kommunistischen Diktatur einer Analyse und kommt zu dem Schluss, dass wohl eher ein faschistoides System mit einem aristokratisch anmutenden Personenkult vorliegt. Mit der Debatte über die Anhängerschaft von Pegida setzt sich Daniela Wakonigg auseinander: Sie untersucht, was dran ist an der Behauptung, die Pegida-Anhänger seien mehrheitlich konfessionslos. In weiteren Beiträgen geht es um die Rache-Phantasien einer evangelisch-reformierten Pfarrerin gegenüber den „Gottlosen“ (Dennis Riehle) und den Streit über die Evolutionstheorie an Schulen in den USA (hier schreibt Thomas Waschke als Abschluss seiner kleinen Serie über den Dover-Prozess).
Daneben finden sich die Rubriken Blätterwald und Zündfunke, die Glosse Neulich… in Fulda, Buchbesprechungen und die Internationale Rundschau sowie eine weitere Folge der Philatelie für Ungläubige.

Dieser Beitrag wurde unter Neue Bücher abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.