Alibri Verlag sucht Kompliz*innen

Seit rund 20 Jahren publiziert der Alibri Verlag Texte von Autor*innen, die für Selbstbestimmungsrechte, Emanzipation, Aufklärung und Wissenschaft eintreten und sich für eine säkulare solidarische und rationale Weltanschauung stark machen. Ob Waldorf Connection, Dalai Lama – Fall eines Gottkönigs oder das Ferkelbuch – Alibri-Titel haben oft genug politische Debatten angestoßen und herrschende Sichtweisen infrage gestellt.
Damit das so weitergeht, erweitern wir seit einiger Zeit das Programm. Das geht nicht ohne „Investitionen“ und dafür brauchen wir Eure Unterstützung.

In den letzten Jahren gab es für kleine unabhängige Verlage so manche Zusatzbelastung (Stichwort VG Wort-Urteil), bei uns kam letztes Jahr der Umzug unserer Bücher in eine neue Auslieferung dazu, weil die aLiVe-Auslieferung aufgrund der Situation auf dem Immobilienmarkt nicht weiterarbeiten konnte. Diese Zusatzbelastung haben an unseren Reserven gezehrt hat. Geld, das hierfür aufgebracht werden musste, fehlt spürbar an anderen Stellen. Wenn wir nun unsere Programmerweiterung umsetzen, brauchen wir ein Polster. Nur so haben wir die Sicherheit, dass auch mal was schiefgehen kann und wir ökonomisch riskante, aber plitisch wichtige Titel ins Programm nehmen können. Nur so sind in der Lage, spontan zusätzliche Werbemaßnahmen zu ergreifen, und können etwaigen juristischen Schritten gegen einzelne Bücher gelassen entgegensehen.

Um das zu schaffen, setzen wir auf Eure Solidarität, Euer Engagement und Mäzenat*innentum. Auf der Crowdfunding-Plattform Startnext gibt es nun die Möglichkeit, uns mit kleineren oder größeren Beträgen zu unterstützen. Dafür gibt es tolle Dankeschöns – und vor allem: tolle Bücher, weit über das Jahresende hinaus.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Hintergrund veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.