Alibri-Bücher auf der Linken Literaturmesse

In neuem Ambiente findet dieses Jahr die Linke Literaturmesse statt: nicht mehr im Künstlerhaus, einem historischen Gebäude in der Königstraße, gewissermaßen direkt an der alten Stadtmauer, sondern auf dem ehemaligen AEG-Gelände in der Fürther Straße.
Geboten wird freilich, was es auch in den 22 Jahren zuvor gab: Verlage stellen ihre neuen Bücher aus, Autorinnen und Übersetzer präsentieren ihre jüngsten Arbeiten, Linke unterschiedlicher Strömungen diskutieren auf Podien aktuelle Themen. Über dreißig Verlage und über 50 Veranstaltungen lassen den Weg nach Nürnberg lohnend erscheinen. Auch Alibri ist mit zwei Vorträgen vertreten: Am Samstag um 14 Uhr wird Bernd Harder erklären, was eine Verschwörungstheorie ist und worin sie sich von Gesellschafts-, Herrschafts- oder Wissenschaftskritik unterscheidet. Am Sonntag um 12 Uhr wird der Übersetzer Lou Marin das Buch Wie Muslime erzeugt werden von Nedjib Sidi Moussa vorstellen, das identitäre Vorstellungen innerhalb von Teilen der Linken kritisiert und den Universalismus emanzipatorischer Ansätze gegen die religiöse Rechte und ihre überraschenden Bündnispartner verteidigt.
Die Linke Literaturmesse geht von Freitag 19 Uhr bis Sonntag 15 Uhr. Die Kulturwerkstatt Auf AEG ist in der Fürther Straße 244d (ausreichend Parkplätze vorhanden; mit der U-Bahn: U1, Haltestelle Eberhardshof).

Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.