Artikelserie von Alfred Binder auf hpd

In seinem neuen Buch Jahwe, Jesus und Allah befasst sich Alfred Binder in einem Kapitel mit der Frage nach den Werten der monotheistischen Religionen. Welche Werte sind es denn, die als spezifisch christlich oder islamisch angesehen werden müssen? Wie würde die Welt ohne die monotheistischen Religionen aussehen, nach welchen Regeln würden die Menschen ihr Zusammenleben gestalten? In einem vierteiligen Essay für den Humanistischen Pressedienst vertieft der Autor diese Fragen und kommt letztlich zu dem Ergebnis, dass Werte, Tugenden und Normen immer Ausdruck gesellschaftlicher Verhältnisse sind, vermeintlich christliche Werte sich in allen Gesellschaften finden und auch nicht zu ihrer Begründung oder Durchsetzung eines Gottes bedürfen.
Der erste Beitrag ist erschienen, die weiteren folgen an den kommenden Freitagen.

Dieser Beitrag wurde unter Medienauftritte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.