Arzu Toker im Interview mit dem Humanistischen Pressedienst

Arzu Toker hat anlässlich des Erscheinens ihres neuen Buches Kein Schritt zurück dem Humanistischen Pressedienst ein Interview gegeben. Die seit den 1970er Jahren in Deutschland lebende Autorin betont darin den Wert der individuellen Freiheit und führt aus, warum es wichtig sein kann, dass Migranten bereit sind, sich von religiösen und kulturellen Fesseln zu lösen. Darüber hinaus erläutert die Religionskritikerin, welche Gründe dafür verantwortlich sind, dass junge Türkinnen und Türken sich wieder verstärkt religiösen Traditionen unterwerfen. Einen besonderen Stellenwert hat bei ihr die Frage nach der Identität. Brauchen Menschen tatsächlich ein kollektives Verständnis ihrer selbst? Die Antwort darauf findet sich beim Humanistischen Pressedienst.

Dieser Beitrag wurde unter Medienauftritte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.