Bildungspolitik muss säkular sein

Unter diesem Titel veröffentlichte Rainer Ponitka, Herausgeber des
Alibri-Ratgebers Konfessionslos in der Schule und Pressesprecher des
IBKA, auf dem Portal Die Freiheitsliebe einen Debattenbeitrag zur
sukzessiven Einführung des islamischen Religionsunterrichtes. Er
verdeutlicht, dass der Religionsunterricht an öffentlichen Schulen ein
aus den Taschen aller Steuerbürger finanziertes Privileg der
Religionsgemeinschaften ist und dass die Erweiterung dieses Privilegs –
anstelle seiner Abschaffung – einen Rückschritt in den Feudalstaat von
Gottes Gnaden bedeutet.

Dieser Beitrag wurde unter Hintergrund abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.