Interview mit Colin Goldner auf Süddeutsche.de

Der Tod des Flusspferdes Maikel im Frankfurter Zoo hat die Debatte über Sinn und Unsinn von Tiergärten weiter befeuert. Das 39 Jahre alte Tier war im August umgekommen, weil ihm ein Besucher einen Tennisball ins Maul geworfen hatte. In einem ausführlichen Interview mit der Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung äußert sich Alibri-Autor Colin Goldner (Lebenslänglich hinter Gittern, 2014) zu den Risiken und Nebenwirkungen von Zoos. Ausgehend von konkreten baulichen Mängeln und dem teils unverantwortlichen Verhalten der Zoobesucher gegenüber den Tieren setzt sich Goldner kritisch mit dem Selbstbild deutscher Zoos auseinander. Für den Leiter des Great Ape Project halten  die zugunsten von Tiergärten angeführten Argumente einer kritischen Prüfung nicht stand: weder leisten Zoos einen nennenswerten Bildungsbeitrag, noch wecken sie Bewusstsein für Tier- und Naturschutz.

Dieser Beitrag wurde unter Medienauftritte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.