Arzu Toker auf der Immigrationsbuchmesse Frankfurt

IBM2015#3

Aus ihrem Anfang 2014 erschienenen Buch Kein Schritt zurück las Arzu Toker im Saalbau Titus-Forum in Frankfurt. Die Veranstaltung fand im Rahmenprogramm der Frankfurter Immigrationsbuchmesse statt. Nachdem die Autorin einige Passagen aus den Texten Die Balkonmädchen und Verschenkte Freiheit vorgetragen hatte, entspann sich eine lebhafte Diskussion. Dabei kritisierte Arzu Toker die jüngste Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Kopftuch an öffentlichen Schulen. Die Richter hätten dem politischen Gehalt des Kopftuches keine Bedeutung beigemessen. Daraufhin erntete sie Widerspruch; ein älterer Mann wandte ein, dass das Kopftuch nichts mit Religion zu tun haben könne, denn als er 1960 nach Deutschland gekommen sei, habe er zunächst in Oberbayern gelebt und dort hätten viele Frauen ein Kopftuch getragen. Ansonsten gab es aus dem Publikum jedoch viel Zustimmung für Arzu Tokers einfühlsames Nachdenken über die Generationenkonflikte bei aus islamischen Ländern nach Deutschland eingewanderten Frauen.

Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.